• Social media
  • Sprache:

Vom Feld in den Mund

Liz: Ich war am Wochenende im Maisfeld! Und das länger als gedacht. Denn das Maisfeld war ein Maislabyrinth im schönen Münsterland. Eigentlich ganz lustig, dachten wir uns. Zwei Mädels. Drei Kinder. Also ab ins Labyrinth. Die Kiddies fanden es großartig und anfangs fanden wir Großen das auch spannend. Aber irgendwann blieben die Kinder nicht bei uns und nahmen andere Abzweigungen als wir.

Spätestens zu dem Zeitpunkt war mir bewusst, wie dicht so ein Maisfeld ist! Und wie hoch die Halme werden. Bis zu drei Meter können sie werden! Erstaunlich, dass sie aus nur einem kleinen Maiskorn wachsen. Irgendwann haben wir uns befreit aus dem Dickicht, allerdings nicht auf dem regulären Pfad. Wir haben kurzerhand den Weg durch die engen Reihen genommen, als wir den Blick in die Freiheit durch die Halme blitzen sahen.

Aber dieses Erlebnis haben wir zum Anlass genommen, eine Challenge mit Mais zu machen! Und zwar mit den ganzen Kolben.
Jewels schwärmit ja immer von ihrem Street Food Market in Brooklyn und erzählt von verschiedensten Gerichten. Unter Anderem von sogenannten „Elotes“ – das sei gegrillter Mais, der anschließend in einer scharfen Soße aus Feta und Sour Cream gewälzt wird. Nach meinem Erlebnis im Maislabyrinth war ich eingestimmt auf die Challenge!

Jewels, ich muss sagen, die Maiskolben schmeckten mega-lecker, obwohl sie aus dem Münsterland (und nicht Brooklyn) kamen. Ich kann verstehen, dass Du für die gegrillten Kolben zum Street Food Markt pilgerst. Überhaupt ist diese ganze Street Food Bewegung ein toller Trend. Die Food Trucks folgen sozusagen dem Hunger und rollen dort hin, wo Menschen essen möchten. Wie waren denn Deine homemade Elotes, Jewels? So gut wie die von Deinen Trucks?

Jewels: Ja, ich fand die richtig lecker. Ich hatte sie bisher noch nie selbst gemacht, aber schon hundert Mal gegessen. Dabei ist es so einfach sie selbst zu machen! Man braucht eigentlich noch nicht mal einen Grill. Ich habe die Kolben scharf in der Pfanne angebraten und das hat super geklappt. Der Clou ist dann die Sauce…

Übrigens muss man für besonderes Street Food gar nicht bis nach Brooklyn reisen. Ich habe neulich von einer Veranstaltung bei Dir in der Nähe gehört, die heißt „Genussträume“ und findet auf der Burg Hülshoff statt. Wenn da nicht der Name schon alles verrät. Ich bin ja im September auf Heimatbesuch, da müssen wir also zusammen hin! Dann gucken wir mal, ob das Münsterland kulinarisch mit Brooklyn mithalten kann. Eine neue Challenge quasi!

Elotes
4 Maiskolben
80g Feta Käse, sehr klein geschnitten
2 Esslöffel Sour Cream
2 Esslöffel Mayonnaise
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 EL frischer Koriander, gehackt
1 Spritzer Limettensaft
je nach Schärfe Cayenne Pfeffer
Salz
1 Limette, gewürfelt

Die Maiskolben auf dem Grill bräunen – alternativ scharf in der Pfanne anbraten.
In einer kleinen Schale Feta Käse (etwas zurückhalten zum Servieren), Sour Cream, Mayonnaise, Knoblauch, Koriander, Limettensaft, Pfeffer und Salz verrühren.

Die Sauce über die Maiskolben träufeln, mit dem restlichen Feta Käse, Koriander und noch etwas Cayenne Pfeffer bestreuen und warm servieren.


---------------------------------------------------------
LISA NIESCHLAG
---------------------------------------------------------
Designer | Cookbook Author | Food Blogger